Stadtplan Sankt Goar
jetzt auch online!

Stadtplan Sankt GoarAuch für unterwegs auf dem Smartphone – der Stadtplan St. Goar

Der Stadtplan St. Goar ist jetzt auch online abrufbar. Eingebettet in die Karten von OpenStreetMap können Umgebung und Stadt erkundet werden. 

Der Stadtplan Sankt Goar bietet dabei mehr Details und ein besser lesbares Schriftbild für die Kernstadt und Biebernheim, als es in OpenStreetMap der Fall ist. St. Goarshausen und Fährverbindung sind selbstverständlich auch dabei. Die Erweiterung für den Bereich der Wanderkarte ist bereits geplant.

Link zum Stadtplan St. Goar online

So sieht Zukunft aus!

zukunft: fahrerloser bus
Foto © EasyMile

Elektrisch, modern, fahrerlos – das wäre schon jetzt ein zusätzlicher Touristenmagnet im Mittelrheintal und für St. Goar ein Imagegewinn.
Statt Bähnchen könnte so die Fahrt zur Burg Rheinfels zum Erlebnis
werden und Innovation und Tradition auf spannende Weise verbinden.

Zur Seite des Herstellers EasyMile

Marktstudie: Vinothek in St. Goar

Marktstudie Vinothek St. Goar

Im Rahmen einer Bachelorarbeit des dualen Bachelor-Studiengangs Weinbau & Oenologie am Weincampus Neustadt stellte Frau Meike Klohr eine Marktstudie über das Kunden- und Besucherpotenzial einer Gebietsvinothek in St. Goar bzw. auf der Loreley vor.

Neben Stadtbürgermeister Horst Vogt und Tourismus-Chefin Sandra Meyer waren Mitglieder des Stadtrats sowie Vertreter aus Weinbau und Wirtschaft unter den Gästen vertreten. Begleitet wurde die Arbeit von Prof. Dr. Marc Dreßler.

Im Mittelpunkt der Präsentation stand die Auswertung einer Befragung von jeweils 200 Passanten an beiden Standorten rund um das Thema Wein und Vinothek. Hierbei wurden neben vielen Gemeinsamkeiten zum Teil auch unterschiedliche Präferenzen der Besucher von Loreley und St. Goar deutlich. 

Neben den Selbstverständlichkeiten einer Vinothek wie Weinverkostung und Weinverkauf wurden in der anschließenden Diskussion vor allem auch ein begleitendes gastronomisches Konzept als Erfolgsfaktor genannt.

Kontakt:

Weincampus Neustadt
Anika Kost
Assistentin Betriebswirtschaftslehre und Marketing
Breitenweg 71 · 67435 Neustadt an der Weinstraße
Weincampus Neustadt
Tel.: 0 63 21 / 671 456

Aktuelles aus St. Goar in den Mittelrhein-Nachrichten
Ausgabe 12/2018

Wir informieren regelmäßig über aktuelle Meldungen, die Wirtschaft und St. Goar betreffend, aus den Mittelrhein-Nachrichten. 

Stadtratssitzung am 28.03.2018

Der Stadtrat St. Goar lädt zur öffentlichen Sitzung ein.
Termin: Mittwoch,  28.03.2018, 18:30 Uhr in der Rheinfelshalle,
Sitzungssal „Graf Diether“.

Der Steilhang ruft am 02.04.2018

Wein, Wandern, Geschichten und Infos direkt von den St. Goarer Winzern am Ostermontag um 14:30 Uhr im Gründelbachtal: Infos und Anmeldung bei Philipps Mühle

 

Schwesterstädte
St. Goarshausen und St. Goar

Stadtplan-St-Goar-St-Goarshausen
oben der neue Stadtplan von St. Goarshausen, darunter der Stadtplan
von St. Goar – auch aneinandergelegt passt es

Im neuen Stadtplan von St. Goarshausen hat der Rhein nun auch wieder eine gegenüberliegende Seite.

Viele Orte arbeiten mit einseitigen Karten. In der Mitte eines horizontal liegenden Rheins ist Schluss. Dabei hat doch gerade das Gegenüber auch seinen Reiz und ist für Touristen ebenfalls interessant. Allein die Überfahrt mit der Fähre ist für viele Familien ein kleines Event. Was für St. Goar mit dem Stadtplan 2017 begonnen wurde, konnte jetzt dank der freundlichen, für neue Ideen aufgeschlossenen Touristinfo
St. Goarshausen fortgesetzt werden. Wir würden uns freuen, wenn die Schwesterstädte wieder viel mehr Gemeinsamkeiten entdecken und so Schwächen kompensieren und vor allem Stärken kombinieren.

Auch der aktualisierte Stadtplan für St. Goar erscheint in Kürze in der 3. Auflage. 

Deutliches Plus für St. Goar
bei Übernachtungen 2017

Übernachtungszahlen St. Goar

Auch wenn es vielfach nicht so wahrgenommen wird, die Hotellerie in St. Goar hat ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich und ist wichtigster Leistungsträger der Stadt. Mit einer mehr als 10-prozentigen Steigerung der Übernachtungszahlen gegenüber 2016 hängt St. Goar Oberwesel (+ 1,7 %), Boppard (-1,3 %), Rheinland-Pfalz (+1,5 %) und Deutschland (+2,7 %) ab.

Das zeigt, dass die Hotels der Stadt es durch Kreativität, Angebote, Veranstaltungen, hervorragenden Service und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis schaffen, zufriedene Gäste zu halten und neue zu gewinnen. Das trotz eines oftmals schwierigen Umfelds und durchwachsenen Sommerwetters. 

Aktuelles in und um St. Goar in den Mittelrhein-Nachrichten
Ausgabe 07/2018

Wir informieren regelmäßig über aktuelle Meldungen, die Wirtschaft und St. Goar betreffend, aus den Mittelrhein-Nachrichten. 

Neues zur Brautschau

Der Stadtrat St. Goar und die Ortsgemeinden informieren zur Bürgerbefragung am 11. März 2018 und geben Antworten auf viele Fragen: Hier weiterlesen…

(MRN 07/2018, Seite 8 )

Mythos Loreley

Die Bonner Agentur Projekt2508 wurde von einer Jury aus Mitgliedern des Zweckverbands Welterbe Oberes Mittelrheintal, der Verbandsgemeinde Loreley und weiteren Fachleuten ausgewählt. Ziel des Konzepts ist die Vermittlung des Mythos Loreley im künftigen Kultur- und Landschaftspark.

(MRN 07/2018, Seite 14 )

Hier können Sie weiterlesen: Mittelrhein-Nachrichten vom 15.02.2018 lesen

Neues aus St. Goar in den Mittelrhein-Nachrichten
Ausgabe 05/2018

Wir informieren regelmäßig über aktuelle Meldungen, die Wirtschaft und St. Goar betreffend, aus den Mittelrhein-Nachrichten. 

Gold und Blumen für Metzgerei Engelbert:

Stadtbürgermeister Horst Vogt und die Leiterin der Touristinfo Sandra Meyer gratulierten Heike und Markus Kramb von der Metzgerei Engelbert zu ihrem zahlreichen Gold.
(MRN 05/2018, Seite 13 )

Lambrich liest weiter am Schlossberg:

Der Wingert im Schlossberg von St. Goar wird für weitere 15 Jahre an das Weingut Goswin Lambrich aus Oberwesel verpachtet.
(MRN 05/2018, Seite 13 )

Hier können Sie weiterlesen: Mittelrhein-Nachrichten vom 01.02.2018 lesen

Ansprechpartner IHK Koblenz

Die IHK Koblenz unterstützt aktiv Betriebe – auch speziell im Bereich Tourismus – zum Beispiel zu Fragen Netzwerk, Nachfolge, Trends, Personal und Recht.

IHK KoblenzQuelle: Die Zukunft der Beherbergungsbetriebe im Mittelrheintal, Ergebnisse einer
Anbieterbefragung, Dr. Mathias Feige, dwif-Consulting GmbH, Juni 2017 im Auftrag
von IHK Koblenz und der Romantischer Rhein Tourismus GmbH

In einem persönlichen Gespräch mit Tourismus-Referent Christian Dübner und Regionalgeschäftsführer Knut Schneider bestätigte sich, dass die IHK durch ihre breit aufgestellte Organisationsstruktur für mehr als 95.000 Mitgliedsunternehmen ein kompetenter Ansprechpartner in der Region ist. Hier kann es sich durchaus lohnen, sich das vorhandene Angebot der IHK Koblenz ab und zu in Erinnerung zu rufen und es natürlich auch zu nutzen. Gern kann der Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. die Mitglieder hierbei unterstützen und gemeinsame Anliegen bündeln.

Nachfolgend eine Auswahl von Informationen zu aktuellen Themen:

Studie Betriebsnachfolge Mittelrhein, 2016
https://www.ihk-koblenz.de/servicemarken/Branchen/tourismus_gastgewerbe_wein/IHK-Tourismusstudien/wertschoepfungsstudien/Unternehmensnachfolge-am-Mittelrhein/3764076

Übersicht über aktuelle kostenfreie Informationsveranstaltungen für die Branche
https://www.ihk-koblenz.de/servicemarken/Branchen/tourismus_gastgewerbe_wein?param=tourismus_gastgewerbe_wein,Aktuelle-Branchenveranstaltungen

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz (Pflicht für die gesamte Branche!)
https://rlp.tourismusnetzwerk.info/

Aktuelle Aktivitäten zur Betriebsnachfolge
https://rlp.tourismusnetzwerk.info/2018/01/08/die-betriebsuebergabe-erfolgreich-meistern/

Barcamp Tourismusnetzwerk
https://rlp.tourismusnetzwerk.info/2017/11/21/hier-gehts-zur-anmeldung-zum-5-barcamp-tourismusnetzwerk-rheinland-pfalz-am-19-20-04-2018/

Wertschöpfungsstudie Mittelrhein, 2014
https://www.ihk-koblenz.de/servicemarken/Branchen/tourismus_gastgewerbe_wein/IHK-Tourismusstudien/wertschoepfungsstudien/Tourismusstudie-Romantischer-Rhein/3713818

Vorsicht Falle – Abwärtstrend durch zusätzliche Abgaben und Steuern!

Gemeinden mit angespannter Finanzlage neigen dazu, Gewerbebetriebe mit zusätzlichen Steuern zu belasten, um so kurzfristig ihren Etat aufzubessern. Mittelfristig setzt diese Denkweise jedoch den Abwärtstrend fort. Neben Abwanderung bestehenden Gewerbes wird auch die Neuansiedlung erschwert. 

Umgekehrt locken günstige Standorte mit niedrigen Abgaben und dort siedeln sich vermehrt Betriebe an. Die Steuereinnahmen sprudeln und die Hebesätze können weiter gesenkt werden. So geht die Schere zwischen reichen und armen Städten stetig weiter auseinander. Denn, Unternehmen suchen sich ihren Standort auch nach der Höhe der Gewerbesteuern und sonstiger Abgaben vor Ort aus. 

Statt also Ärzte, Bäcker, kleine Läden, Gastronomie und Hotels an bereits kritischen, von Leerstand und Überalterung gekennzeichneten Lagen durch ein attraktives „Wirtschaftsklima” für den Standort zu begeistern, wird durch weitere Bürokratie und Belastungen genau das Gegenteil erreicht.