Lotto, Post und mehr

Gute Nachricht für alle St. Goarerinnen und St. Goarer: Post und Lotto bekommen eine neues Zuhause.

Die Nachricht, dass nun auch noch die Post in St. Goar schließen würde, traf viele unvorbereitet. Trotz der Planung von hohen Subventionen für den Umzug des Stadtladens der Bethesda-Stiftung wurde an dieser Stelle kein Ersatz gefunden. Umso mehr freuen wir uns, dass Uwe Hering und seine Frau das ehemalige kleine Kaufhaus von Regina Engelmann bereits zum 1. August 2019 mit neuem Leben erfüllen und wir nicht auch noch auf die Postfiliale verzichten müssen. Neben Post und Lotto wird es weitere interessante Angebote geben. Wir lassen uns gern überraschen.

Stadtplan ganz groß

Endlich eine große Tafel mit Stadtplan und Wanderwegen der Umgebung. So wie man es aus anderen Orten kennt und schätzt. Den eigenen Standort sehen und einen Weg planen. Ganz einfach eigentlich.

Eine Karte mit allen Ortsteilen, mit St. Goarshausen, Ausrichtung nach Norden und – das war uns besonders wichtig – mit dem Gewerbe. Alle Anzeigen aus unserem Stadtplan für das Gewerbe sind auch hier vertreten. Die Wanderkarte reicht von Fellen bis Maria Ruh.

Dieser Großplan ist zunächst ein Prototyp, den unsere Vereinsmitglieder Richard Vogel und Claudia Döhring ermöglicht haben. Der Standort am Stadthafen ist zudem gut gewählt. Hier haben ihn dank PKW-, Busparkplatz, Uferpromenade und natürlich dem Hafen viele Passanten im Blick.

 

Hafenfest am 19. Mai 2019

Wer uns treffen will – wir sind dabei. Der Gewerbeverein St. Goar – der Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. – ist für Sie mit zahlreichen Vereinsmitgliedern vor Ort. 

Das Hafenfest findet am Sonntag, den 19. Mai 2019 statt und beginnt um 11:00 Uhr. Es ist vielleicht nicht wirklich das erste Hafenfest in St. Goar, aber es könnte ein Anfang zu einem gemeinsamen Stadtfest sein, das sich in erster Linie an die Einwohnerinnen und Einwohner richtet, wobei natürlich Gäste aus aller Welt ebenfalls willkommen sind. Mehr Informationen auf Facebook unter

https://www.facebook.com/events/425430508023278/

St. Goar hält nicht Schritt
– Tourismusentwicklung eher flau

Die Entwicklung der touristischen Kennzahlen für St. Goar im Vergleich zu Rheinland-Pfalz und Deutschland zeigen, dass hier Anstrengungen in den nächsten Jahren nötig sind, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Gedruckte Gastgeberverzeichnisse und herkömmliche Tourist-Infos sind hierbei keine zukunftsweisenden Projekte. Für den einzelnen Anbieter wird eine gute Auslastung zunehmend schwieriger, wenn sich die Stadt nicht richtig vermarktet und ohne Management die touristischen Anforderungen oftmals aus den Augen verliert. 

Wie sind Ihre Erfahrungen? 

Wahlkampf mit dem Lädchen?

Nun schließt auch noch die Post in St. Goar. Nach Blumenladen, Volksbank, Tabak, Lotto – dem kleinen Kaufhaus und dem Metzger setzt sich der Abwärtstrend fort. Stadtmarketing, wie vom Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. seit Jahren gefordert, findet nicht statt. Mit 57.000 Euro soll nun ohne Gesamtkonzept ein Umzug des Stadtladens der Bethesda gefördert werden. Das wirft so kurz vor der Wahl doch einige Fragen auf. Der Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. nimmt hierzu wie folgt Stellung:

Eine im wahrsten Sinne des Wortes naheliegende Idee: Der beengte Stadtladen der Bethesda zieht in den lange leerstehenden ehemaligen Schlecker-Markt. Am 29. Oktober 2018 trafen sich hierzu auf Initiative des Gewerbevereins St. Goar der Vorsitzende des Vereins mit dem Eigentümer und Vermieter der Immobilie sowie dem für den Stadtladen vonseiten der Bethesda zuständigen technischen Leiter. Die Idee des Vereins kam allseits ausgezeichnet an. Vonseiten der Bethesda wurde der Optimismus jedoch gedämpft, da „es derzeit kein Bestreben für einen Raumwechsel” gäbe. Auch im Februar 2019 gab es nach telefonischer Nachfrage bei der Bethesda hierzu keine Absicht.


Nun, kurz vor den Kommunalwahlen, findet Stadtbürgermeister Horst Vogt das „eine super Sache für St. Goar“ und würde nach Meldung der Rhein-Zeitung „gerne die Post da mit reinpacken”. Der Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. begrüßt alle Bemühungen zur Unterstützung des in den vergangenen Jahren vernachlässigten Gewerbes in St. Goar. Enttäuscht zeigt sich der Vorsitzende des Vereins jedoch über den Zeitpunkt. Aus Sicht der derzeitigen Mehrheit im Stadtrat St. Goar ist es verständlich – da nun auch noch die Post schließt – hier nun doch noch vor den Wahlen etwas Positives präsentieren zu wollen. Warum aber Vermieter und Bethesda, die parteipolitisch doch eher neutral agieren sollte, sich ohne Einbeziehung des Gewerbevereins nun übereilt noch vor den Wahlen verständigen wollen, ist nicht nachvollziehbar. Auf Nachfrage zeigten sich beide Seiten überrascht, dass die Ankündigung einen wahlpolitischen Hintergrund haben könnte.


So sehr eine punktuelle, auch finanzielle Unterstützung, hier sind es 57 Tsd. Euro,  eines einzelnen Gewerbetreibenden begrüßenswert sein kann, so sehr fehlt es auch hier wieder an einem Konzept zur Wiederbelebung der Fußgängerzone. Kann ein defizitärer Laden auf größerer Fläche, die in jedem Fall Mehrkosten verursacht, wirtschaftlich werden? Wie realistisch ist die Ergänzung des Sortiments durch andere Angebote und Gewerbetreibende? Kann ein Lebensmittel-Einzelhandel in dieser Form, d. h. mit einem durchschnittlichen Sortiment, gegen nur fünf Kilometer entfernte Supermärkte und Discounter überleben?


Aus Sicht des Vereins zur Förderung der Wirtschaft St. Goar ist das Engagement des Stadtladens in St. Goar zu begrüßen und sollte unterstützt werden. Hierzu sollten Experten, Gewerbetreibende, Einwohner und Einwohnerinnen aus St. Goar in Ideenfindung und Planung einbezogen werden. Es besteht kein Anlass zu überstürzten Entscheidungen, da der Umzug erst zum Ende 2019 geplant ist.

Stadtplan St. Goar 2019 erschienen

Stadtplan Sankt Goar 2019 erschienenen
Der neue Stadtplan St. Goar 2019

Zeitgleich mit der Wanderkarte Oberwesel, St. Goar, Loreley ist auch der Stadtplan St. Goar wieder erschienen.

Selbstverständlich zeigt er auch unsere Schwesterstadt St. Goarshausen. Umgekehrt wird auch der in Kürze erscheinende Stadtplan St. Goarshausen mit neuem Loreleyplateau die Besucher wieder neugierig auf das andere Rheinufer machen. Insgesamt geben alle Karten zahlreiche Tipps: von Biergarten über Winzerausschank und Keramik bis zum Restaurantbesuch. Auf diesen kostenlosen Wanderkarten und Stadtplänen lassen sich Gästen schnell und übersichtlich Empfehlungen für die schönsten Ausflugsmöglichkeiten im Loreleytal erklären. Die Stadtpläne sind bei allen teilnehmenden Gastgebern und Betrieben sowie bei der TouristInfo St. Goar erhältlich.

Alles, was Loreley, Oberwesel
und St. Goar verbindet

Wanderkarte Sankt Goar Oberwesel Loreley
Kartenausschnitt und Titelseite der neuen Wander- und Erlebniskarte zwischen Oberwesel, St. Goar und Loreley

Die erste Ausgabe einer Wanderkarte zwischen Oberwesel, St. Goar und Loreley ist rechtzeitig zur Saison vor Ostern erschienen. Wir freuen uns insbesondere auch über die Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein Oberwesel (OGV) und natürlich über das tolle Echo bei Gastgebern und Akteuren im Loreleytal.

Die Karte gibt Besucherinnen und Besuchern zwischen Oberwesel, St. Goar und Loreley in praktischer Leporellofaltung zahlreiche Anregungen und Informationen in einer so bisher nicht da gewesenen Übersicht. Wege nach Maria Ruh, zum Günderodehaus, Einkehr-Tipps in Oberwesel, St. Goar und St. Goarshausen, der Weg zur Loreley und die schönsten Aussichtspunkte auf die Loreley sind ebenso enthalten, wie Schiffsanlegestellen, Bahnhöfe, Fahrrad- und Wanderwege.

Ergänzt wird die Karte durch eine einfach per QR-Code abrufbare Internetseite – www.rheingucken.de/wanderkarte – auf der Infos zu Bahn, Bus, Schiff, Fähre und Wanderrouten zu finden sind. 

Tourismusmarketing kreativ

Richard Röhrhoff, Geschäftsführer der Essen Marketing GmbH

Oberes Mittelrheintal – zum Umgang mit einer europäischen Kulturlandschaft, so der Titel einer ganztägigen Veranstaltung auf der Festung Ehrenbreitstein, zu der die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz eingeladen hatte.

Zum einen wurde sichtbar, wie man sich an vielen Stellen um die Attraktivität des Oberen Mittelrheintals bemüht. Zum anderen waren die Beiträge der Tourismus-Experten aus Österreich (Regionalentwicklungsverein Römerland Carnuntum, hört sich hübscher an als „Zweckverband”) und der Essen Marketing GmbH besonders interessant. Hier kamen soviel Engagement und Spaß an der Aufgabenstellung rüber, dass man sich Gleiches sehnlichst für St. Goar wünschte.

Ein Highlight zum Schluss: Der Vortrag von Prof. Dr. Heiner Monheim. Der Geschäftsführer von raumkom – Institut für Raumentwicklung und Kommunikation Trier rechnete „gnadenlos” mit der überholten Verkehrspolitik des Bundes im Oberen Mittelrheintal ab. Bundesstraßenschneisen, die die Belange von Anwohnern und Fußgängern völlig außer Acht lassen sowie Bahntrassen, die zu viel Lärm verursachen und Verbindungen zerschneiden, obwohl Alternativen möglich wären.

Trotz dieses kleinen kritischen Exkurses verlief die Veranstaltung harmonisch und gab viel Raum zum persönlichen Austausch. Mehr zur Veranstaltung auf der Seite der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz.

Vorstand wiedergewählt

Die Mitgliederversammlung bestätigte am 20. März 2019 den bisherigen Vereinsvorstand für weitere zwei Jahre im Amt und beschloss zugleich mehrere Vorhaben, um die Vorteile einer Mitgliedschaft im Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. weiterzuentwickeln. Zudem freuen wir uns, gleich drei neue Mitglieder im Verein begrüßen zu können.

Muss Tourismus finanziert werden?

Dr Schuler Tourismus Gästebeitrag
Dr. Schuler (BTE) referiert in der Rheinfelshalle zum Thema Gästebeitrag

Ist Tourismus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für St. Goar oder eine Belastung – oder beides? Ist Tourismus eine direkte oder indirekte Einnahmequelle für die Stadt oder eher Kostenstelle?

Zum Thema „Optimierung der kommunalen Tourismusfinanzierung” hat die Stadt St. Goar sich an Kosten für ein von der BTE Tourismus- und Regionalberatung Berlin am 7. November 2018 durchgeführtes Coaching in der Rheinfelshalle beteiligt. Im Kern ging es hierbei um die Erhebung eines Gästebeitrags. Mit dem Erlös soll wie es heißt „eine dauerhafte und tragfähige Finanzierung des touristischen Systems gesichert werden”. Im Gegensatz zu der sogenannten Bettensteuer ist der Gästebeitrag zweckgebunden. Für Stadt und Betriebe entsteht in jedem Fall zusätzlicher Verwaltungsaufwand, für Gäste zusätzliche Kosten.

Stellt sich die Frage: Was sagen die betroffenen Betriebe zu einem Gästebeitrag, den sie zukünftig zusätzlich von ihren Gästen erheben und an die Stadt abführen sollen?  

Schreiben Sie uns: wir@wirtschaft-goar.de