Die 24. Corona Bekämpfungsverordnung
ab 2. Juli 2021mit weiteren Lockerungen

Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist von Freitag an mit 25 Personen aus verschiedenen Hausständen gestattet.

Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Kommune unter 35, sind auch Groß-Veranstaltungen wieder möglich. Dabei kann sowohl innen als auch im Freien der Veranstaltungsort bis zur halben Kapazität genutzt werden. Bei Veranstaltungen im Freien, die nicht mit festem Platz beispielsweise im Stadion, sondern auf einem Festplatz oder in einem Park stattfinden, liegt die mögliche Zuschauerzahl grundsätzlich bei 5.000. Auch größere Veranstaltungen sind in Abstimmung mit den örtlichen Behörden zulässig.

Eine Entlastung gibt es auch für Servicemitarbeiter und -mitarbeiterinnen in Gastronomie und Hotellerie. Für sie entfällt die Maskenpflicht, wenn ein tagesaktueller Test vorliegt. Und auch die Gäste profitieren: In der Gastronomie entfallen für sie nun auch im Innenbereich Testpflicht und Vorausbuchungspflicht.

In Hotels ist nur noch bei Anreise ein Test notwendig.

Quelle: Auszug aus Text von
https://corona.rlp.de/de/aktuelles/detail/news/News/detail/malu-dreyer-clemens-hoch-prof-bodo-plachter-und-dr-wolfgang-kohnen-mit-3-g-regel-in-den-sommer/

Luca App gestartet

Ab sofort kann die Kontakterfassung im Rhein-Hunsrück-Kreis auch per Luca-App durchgeführt werden, da diese nun auch hier mit dem Gesundheitsamt verknüpft ist. Rechtlich ist man mit der Luca-App auf der sicheren Seite. Ob und inwieweit die modifizierte Corona Warn App ebenfalls eingesetzt werden kann, hierzu wird es in den nächsten Tagen hoffentlich von verantwortlicher Seite eine klare Auskunft geben. 

Mehr zum Thema unter
https://www.aktuell-st-goar.de/thema/corona/

Jetzt beantragen: Neustarthilfe für Soloselbstständige und kleine Kapitalgesellschaften!

Neustarthilfe

Bereits seit März 2021 kann die Neustarthilfe beantragt werden.

Mit der Neustarthilfe unterstützt der Bund Soloselbständige und kleine Kapitalgesellschaften, die durch die Corona-Pandemie erhebliche finanzielle Einbußen erleiden. Sie erhalten einen Vorschuss von bis zu 7. 500 Euro (bis zu 30.000 Euro als Mehr-Personen-Kapitalgesellschaft) für den Zeitraum Januar bis Juni 2021.

Alle Infos hier

FAQ zur Neustarthilfe

LUCA startet in RLP

Mit der Einführung der Luca-App in Rheinland-Pfalz können Gewerbetreibende ab sofort schnell, einfach und digital verschlüsselt ihre Kundenkontakte dokumentieren. Die IHK Koblenz hofft auf eine breite Resonanz und bietet in Kooperation mit den Betreibern von Luca ein Webinar zur Nutzung der App.

Die IHK lädt zu einem Webinar via Zoom ein am
Freitag, 23.04.2021, 14:00 Uhr – 15:00 Uhr

Die Anmeldung zum Webinar können Sie unter folgendem Link vornehmen:

-> zur Zoom-Anmeldung

In unserem Webinar wird anhand eines konkreten praktischen Beispiels demonstriert, wie die Luca-App installiert und für die digitale Kontaktnachverfolgung genutzt werden kann. Im Fokus steht die Anwendung in der Praxis aus Sicht des Gewerbetreibenden und des privaten Users. Zusätzlich wird aufgezeigt, wie der Check-In vor Ort organisiert wird, auch wenn der Kunde die Luca-App nicht installiert hat. Während der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, über den Chat Fragen an den Referenten zu richten.

Die digitale Kontaktnachverfolgung über die Luca-App ist in folgenden Landkreisen bereits verfügbar: Ahrweiler, Bad Kreuznach, Mayen-Koblenz, Rhein-Lahn und in der Stadt Koblenz. Die Gesundheitsämter der restlichen Landkreise werden voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt angeschlossen werden.

Gewerbetreibende mit einer Gewerbeeinrichtung außerhalb der o.g. Landkreise können die Luca-App bereits einrichten, müssen aber mit der Verwendung der digitalen Kontaktnachverfolgung warten, bis das jeweilige Gesundheitsamt diese unterstützt.

Quellen: Text Pressemitteilung der IHK Koblenz, Bild: luca
Anm.d.Red.: Schade das der Rhein-Hunsrück-Kreis noch nicht von Anfang an dabei ist.

Förderung Ihrer Ideen

Unverändert zum Vorjahr können auch in diesem Jahr wieder Förderanträge im Rahmen der Bundesförderung „Regionalbudget“ zur finanziellen Unterstützung von Kleinstprojekten (Gesamtkosten bis max. 20.000 € netto). Sowohl Kommunen, als auch Vereine, Organisationen und Private können von dieser Förderung profitieren. Bis zum 20.03.2021 können Projektanträge bei der LAG eingereicht werden.

Mehr auf https://www.welterbe-mittelrheintal.de/…/akt…/regionalbudget

Finanzhilfe für November

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe für den Monat November 2020 bietet eine zentrale Unterstützung für Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die von den aktuellen Corona-Einschränkungen besonders betroffen sind.

Antragsberechtigt sind direkt von den temporären Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen und indirekt betroffene Unternehmen, die auf der Grundlage des Beschlusses des Bundes und der Länder vom 28. Oktober 2020 erlassenen Schließungsverordnungen der Länder den Geschäftsbetrieb einstellen mussten. Hotels zählen als direkt betroffene Unternehmen.

Indirekt betroffene Unternehmen sind Betriebe, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.

Explizit sind hier auch Regelungen für Gastronomie und Außer-Haus-Verkauf getroffen.

Alle weiteren Informationen zu den Finanzhilfen finden Sie hier:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/10/2020-11-05-PM-ausserordentliche-wirtschaftshilfe-november.html

Jahreshauptversammlung
des Regionalrats Wirtschaft
in St. Goar

Am Dienstag, den 27. Oktober 2020 trafen sich die Mitglieder des Regionalrats Wirtschaft Rhein-Hunsrück e.V. unter Leitung von Geschäftsführer Achim Kistner und der Vorstandsvorsitzenden Kathrin Heinrichs in der Rheinfelshalle zu ihrer Jahreshauptversammlung. Stadtbürgermeister Falko Hönisch betonte in seinem Grußwort die Bedeutung der Wirtschaft für den Rhein-Hunsrück-Kreis und wünschte sich zugleich die stärkere Einbeziehung des Rheintals. Achim Kistner stellte Zahlen zu der erfolgreichen groß angelegten crossmedialen Marketingaktion „Gelobtes Land“ vor. Über mehrere Jahre trägt der Regionalrat Wirtschaft e.V. gemeinsam mit den kommunalen Partnern und einer Vielzahl von Betrieben die Marke weit über die Grenzen des Kreises hinaus (mehr Infos: https://www.rhein-hunsrueck.de/projekte/gelobtes-land).

Der ebenfalls anwesende Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises, Dr. Marlon Bröhr, informierte kurz über den Entwicklungsstand zur BUGA 2029.

Der Regionalrat Wirtschaft Rhein-Hunsrück e.V. versteht sich als Public Private Partnership zwischen Unternehmern aus Industrie, Handel und Handwerk, Banken, Gastronomen, Landwirten und öffentlicher Verwaltung. Hier können alle Unternehmen aus dem Kreis Mitglied werden und die Vorteile des Vereins nutzen. Standortberatung, Kontaktvermittlung, aktuelle Newsletter und Veranstaltungshinweise, ein eigenes regionales Netzwerk, Informationen über Fördermöglichkeiten, Außenwirtschafts-, Arbeitsmarkt- und Kommunalberatung zählen zu den Tätigkeitsfeldern des Regionalrats. Durch den Betrieb der Geschäftsstelle der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Hunsrück im Rahmen des LEADER-Förderprogrammes und die enge Verzahnung mit der LAG Welterbe Oberes Mittelrheintal verfügt er über hohe Kompetenz in der Begleitung regionaler Entwicklungskonzepte und der Initiierung und Durchführung von Modellprojekten mit Vorbildfunktion für die gesamte Region. Regionale Fördermittelbudgets stehen zur Unterstützung innovativer Vorhaben für den ländlichen Raum zur Verfügung.

Wer mehr über den Regionalrat Wirtschaft erfahren möchte, kann sich unter www.rhein-hunsrueck.de oder über den Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. informieren.

Corona-Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Rettungsring

Als gemeinsames Angebot von Bund und Ländern gibt es die Überbrückungshilfe des Bundes. Sie bietet finanzielle Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige sowie gemeinnützige Organisationen. 

Ende der Antragsfrist für die Überbrückungshilfe 1 ist bereits am 9. Oktober.  Wichtig: Anträge für die 1. Phase der Überbrückungshilfe (Fördermonate Juni bis August 2020) müssen spätestens bis zum 9. Oktober 2020 gestellt werden. Es ist nicht möglich, nach dem 9. Oktober 2020 rückwirkend einen Antrag für die 1. Phase zu stellen.

Die 2. Phase der Überbrückungshilfe umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für die 2. Phase können voraussichtlich ab Mitte Oktober gestellt werden.

Alle Infos gibt es hier:  www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Kostenlose Wanderkarte von Oberwesel über St. Goar und
St. Goarshausen zur Loreley

Die zweite Ausgabe der Wanderkarte zwischen Oberwesel, St. Goar und Loreley ist in einer Auflage von 10.000 Exemplaren erschienen. Die vor Ort recherchierte, ansprechend gestaltete Karte berücksichtigt auch bereits die aktuelle Sperrung des Oelsbergsteigs. Wer Hin- oder Rückweg lieber per Schiff oder mit der Bahn zurücklegen möchte, findet ebenfalls Informationen, die zudem durch eine einfach per QR-Code abrufbare, extra zum Plan entwickelte Internetseite abrufbar sind.


Tipps zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkten und Einkehrmöglichkeiten auf der Strecke machen die Karte zu einem nützlichen Begleiter. Der Gewerbeverein Oberwesel (OGV) und der Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. unterstützen dieses Projekt. Erhältlich ist die kostenlose Wanderkarte bei den Tourist-Informationen in Oberwesel und St. Goar sowie bei zahlreichen teilnehmenden Betrieben.

Wie deutsche Urlaubsziele auf
Besucher im Sommer hoffen

Restaurants und Hotels hoffen, bald wieder Gäste empfangen zu dürfen – anfangs ganz sicher mit vielen Auflagen zu Abstand und Hygiene – aber in jedem Fall besser, als der völlige Stillstand.

Vieles über das wann und wie ist Spekulation und trotzdem lohnt es sich, vorbereitet zu sein. Ein interessanter Bericht zum aktuellen Stand hierzu in der Zeitung „Der Tagesspiegel” vom 19.04.2020.

› jetzt lesen