Muss Tourismus finanziert werden?

Dr Schuler Tourismus Gästebeitrag
Dr. Schuler (BTE) referiert in der Rheinfelshalle zum Thema Gästebeitrag

Ist Tourismus ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für St. Goar oder eine Belastung – oder beides? Ist Tourismus eine direkte oder indirekte Einnahmequelle für die Stadt oder eher Kostenstelle?

Zum Thema „Optimierung der kommunalen Tourismusfinanzierung” hat die Stadt St. Goar sich an Kosten für ein von der BTE Tourismus- und Regionalberatung Berlin am 7. November 2018 durchgeführtes Coaching in der Rheinfelshalle beteiligt. Im Kern ging es hierbei um die Erhebung eines Gästebeitrags. Mit dem Erlös soll wie es heißt „eine dauerhafte und tragfähige Finanzierung des touristischen Systems gesichert werden”. Im Gegensatz zu der sogenannten Bettensteuer ist der Gästebeitrag zweckgebunden. Für Stadt und Betriebe entsteht in jedem Fall zusätzlicher Verwaltungsaufwand, für Gäste zusätzliche Kosten.

Stellt sich die Frage: Was sagen die betroffenen Betriebe zu einem Gästebeitrag, den sie zukünftig zusätzlich von ihren Gästen erheben und an die Stadt abführen sollen?  

Schreiben Sie uns: wir@wirtschaft-goar.de

Stadtplan Sankt Goar
jetzt auch online!

Stadtplan Sankt GoarAuch für unterwegs auf dem Smartphone – der Stadtplan St. Goar

Der Stadtplan St. Goar ist jetzt auch online abrufbar. Eingebettet in die Karten von OpenStreetMap können Umgebung und Stadt erkundet werden. 

Der Stadtplan Sankt Goar bietet dabei mehr Details und ein besser lesbares Schriftbild für die Kernstadt und Biebernheim, als es in OpenStreetMap der Fall ist. St. Goarshausen und Fährverbindung sind selbstverständlich auch dabei. Die Erweiterung für den Bereich der Wanderkarte ist bereits geplant.

Link zum Stadtplan St. Goar online

So kann Stadtmarketing
Spaß machen!

Deutsche Welle Film
Bei Facebook ansehen: So kann Stadtmarketing Spaß machen

© http://www.dw.com/reise

Der Beitrag auf der Facebook-Seite der Deutschen Welle Reise ist zwar schon aus dem April und hat bereits fast 800.000 Aufrufe – aber für alle, die ihn noch nicht gesehen haben, in jedem Fall sehenswert. Das kommt dabei raus, wenn viele kreativ sind und zusammen Spaß haben.

Marktstudie: Vinothek in St. Goar

Marktstudie Vinothek St. Goar

Im Rahmen einer Bachelorarbeit des dualen Bachelor-Studiengangs Weinbau & Oenologie am Weincampus Neustadt stellte Frau Meike Klohr eine Marktstudie über das Kunden- und Besucherpotenzial einer Gebietsvinothek in St. Goar bzw. auf der Loreley vor.

Neben Stadtbürgermeister Horst Vogt und Tourismus-Chefin Sandra Meyer waren Mitglieder des Stadtrats sowie Vertreter aus Weinbau und Wirtschaft unter den Gästen vertreten. Begleitet wurde die Arbeit von Prof. Dr. Marc Dreßler.

Im Mittelpunkt der Präsentation stand die Auswertung einer Befragung von jeweils 200 Passanten an beiden Standorten rund um das Thema Wein und Vinothek. Hierbei wurden neben vielen Gemeinsamkeiten zum Teil auch unterschiedliche Präferenzen der Besucher von Loreley und St. Goar deutlich. 

Neben den Selbstverständlichkeiten einer Vinothek wie Weinverkostung und Weinverkauf wurden in der anschließenden Diskussion vor allem auch ein begleitendes gastronomisches Konzept als Erfolgsfaktor genannt.

Kontakt:

Weincampus Neustadt
Anika Kost
Assistentin Betriebswirtschaftslehre und Marketing
Breitenweg 71 · 67435 Neustadt an der Weinstraße
Weincampus Neustadt
Tel.: 0 63 21 / 671 456

Deutliches Plus für St. Goar
bei Übernachtungen 2017

Übernachtungszahlen St. Goar

Auch wenn es vielfach nicht so wahrgenommen wird, die Hotellerie in St. Goar hat ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich und ist wichtigster Leistungsträger der Stadt. Mit einer mehr als 10-prozentigen Steigerung der Übernachtungszahlen gegenüber 2016 hängt St. Goar Oberwesel (+ 1,7 %), Boppard (-1,3 %), Rheinland-Pfalz (+1,5 %) und Deutschland (+2,7 %) ab.

Das zeigt, dass die Hotels der Stadt es durch Kreativität, Angebote, Veranstaltungen, hervorragenden Service und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis schaffen, zufriedene Gäste zu halten und neue zu gewinnen. Das trotz eines oftmals schwierigen Umfelds und durchwachsenen Sommerwetters. 

Bingen macht’s vor!

Die Verantwortlichen der Stadt Bingen haben die Situation am Mittelrhein erkannt und die richtigen Schlüsse gezogen. Wirtschaftsförderung statt Bürokratie und Abgaben.

Die Einführung einer solchen Abgabe oder Steuer wäre zum jetzigen Zeitpunkt absolut kontraproduktiv. Wir reden darüber, in einer GmbH den Binger Tourismus neu aufzustellen. Das Konstrukt einer Tourismusabgabe ist unausgegoren.

Zitat CDU-Fraktionschef Michael Stein.

Ich halte von der Tourismusabgabe nichts. Das muss man abstellen. Man kann die Leute nicht quälen, wenn nichts dabei herumkommt

Zitat Oberbürgermeister Thomas Feser

Quelle: Allgemeine Zeitung, 30.01.2018

 

Touristik-Kommission zu Besuch:
Das Leiden der Hoteliers im Winter

Viele Städte und Gemeinden bewerben nur die Großveranstaltungen, an denen wir die Betten ohnehin voll haben und den Leuten absagen müssen. Hilfreicher sei es, das Marketing auf Zeiten außerhalb der ohnehin etablierten Veranstaltungen zu konzentrieren.

Trudel und Klaus Weiler vom Hotel Weinhaus Weiler in Oberwesel

Der Tourismus braucht lebendige Städte

Doris Gawel, Geschäftsführerin des Bopparder Rheinhotels Bellevue

Quelle: Rhein-Zeitung 25.01.2018 (nur im Abo lesbar!)

Ansprechpartner IHK Koblenz

Die IHK Koblenz unterstützt aktiv Betriebe – auch speziell im Bereich Tourismus – zum Beispiel zu Fragen Netzwerk, Nachfolge, Trends, Personal und Recht.

IHK KoblenzQuelle: Die Zukunft der Beherbergungsbetriebe im Mittelrheintal, Ergebnisse einer
Anbieterbefragung, Dr. Mathias Feige, dwif-Consulting GmbH, Juni 2017 im Auftrag
von IHK Koblenz und der Romantischer Rhein Tourismus GmbH

In einem persönlichen Gespräch mit Tourismus-Referent Christian Dübner und Regionalgeschäftsführer Knut Schneider bestätigte sich, dass die IHK durch ihre breit aufgestellte Organisationsstruktur für mehr als 95.000 Mitgliedsunternehmen ein kompetenter Ansprechpartner in der Region ist. Hier kann es sich durchaus lohnen, sich das vorhandene Angebot der IHK Koblenz ab und zu in Erinnerung zu rufen und es natürlich auch zu nutzen. Gern kann der Verein zur Förderung der Wirtschaft St. Goar e. V. die Mitglieder hierbei unterstützen und gemeinsame Anliegen bündeln.

Nachfolgend eine Auswahl von Informationen zu aktuellen Themen:

Studie Betriebsnachfolge Mittelrhein, 2016
https://www.ihk-koblenz.de/servicemarken/Branchen/tourismus_gastgewerbe_wein/IHK-Tourismusstudien/wertschoepfungsstudien/Unternehmensnachfolge-am-Mittelrhein/3764076

Übersicht über aktuelle kostenfreie Informationsveranstaltungen für die Branche
https://www.ihk-koblenz.de/servicemarken/Branchen/tourismus_gastgewerbe_wein?param=tourismus_gastgewerbe_wein,Aktuelle-Branchenveranstaltungen

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz (Pflicht für die gesamte Branche!)
https://rlp.tourismusnetzwerk.info/

Aktuelle Aktivitäten zur Betriebsnachfolge
https://rlp.tourismusnetzwerk.info/2018/01/08/die-betriebsuebergabe-erfolgreich-meistern/

Barcamp Tourismusnetzwerk
https://rlp.tourismusnetzwerk.info/2017/11/21/hier-gehts-zur-anmeldung-zum-5-barcamp-tourismusnetzwerk-rheinland-pfalz-am-19-20-04-2018/

Wertschöpfungsstudie Mittelrhein, 2014
https://www.ihk-koblenz.de/servicemarken/Branchen/tourismus_gastgewerbe_wein/IHK-Tourismusstudien/wertschoepfungsstudien/Tourismusstudie-Romantischer-Rhein/3713818

Vorsicht Falle – Abwärtstrend durch zusätzliche Abgaben und Steuern!

Gemeinden mit angespannter Finanzlage neigen dazu, Gewerbebetriebe mit zusätzlichen Steuern zu belasten, um so kurzfristig ihren Etat aufzubessern. Mittelfristig setzt diese Denkweise jedoch den Abwärtstrend fort. Neben Abwanderung bestehenden Gewerbes wird auch die Neuansiedlung erschwert. 

Umgekehrt locken günstige Standorte mit niedrigen Abgaben und dort siedeln sich vermehrt Betriebe an. Die Steuereinnahmen sprudeln und die Hebesätze können weiter gesenkt werden. So geht die Schere zwischen reichen und armen Städten stetig weiter auseinander. Denn, Unternehmen suchen sich ihren Standort auch nach der Höhe der Gewerbesteuern und sonstiger Abgaben vor Ort aus. 

Statt also Ärzte, Bäcker, kleine Läden, Gastronomie und Hotels an bereits kritischen, von Leerstand und Überalterung gekennzeichneten Lagen durch ein attraktives „Wirtschaftsklima” für den Standort zu begeistern, wird durch weitere Bürokratie und Belastungen genau das Gegenteil erreicht. 

Zu viele Baustellen
– Zukunftsthema Tourismus

Sitzung in Oberwesel

Anlässlich einer öffentlichen Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Tourismus, Zukunftsideen und Kultur am Dienstag, den 10. Oktober 2017,  im Sitzungssaal des Rathauses Oberwesel, stellte Jeanette Dornbusch, Geschäftsführerin der Romantischer Rhein Tourismus GmbH aktuelle Zahlen zum Tourismus vor.

Während die anwesenden Vertreter/innen aus der Politik stolz auf die Erfolge der vergangenen Jahre verwiesen, mahnte Michael Döhring, Vorsitzender des Vereins zur Förderung der Wirtschaft St. Goar, die Situation nicht schönzureden. Eine Fähre mit Betriebsschluss 21 Uhr und in den Wintermonaten geschlossene Burgen tragen für viele Monate zum touristischen Totalausfall bei. Dabei könnte der Mittelrhein auch in den Wintermonaten als Reiseziel reizvoll sein.

Die anschließende Diskussion verlief durch mangelnde Konzentration auf Kernthemen im Sande. Barrierefreiheit, Bahn, Gastronomie, Politik und BUGA waren am Ende einfach zu viele Baustellen.